Krieg ist grausam,
ist unmenschlich.

Erlebnisse deutscher Soldaten,
russischer Soldaten, Gefangener,
Zwangsarbeiter und anderer Zeugen
des Zweiten Weltkriegs.

Der Wille zu Frieden und Verständigung

Dresden 2005      


Diese Schrift erscheint zum 60. Jahrestag des Kriegsendes im Mai 1945
Herausgeber: Gesellschaft zur Hilfe für Kriegsveteranen in Russland e. V.
Vorstand: Dr. Joachim Süß, Viktor Maximow, Dr. Hannelore Danders
℅ Professor-Ricker-Straße 9, 01277 Dresden

Redaktion: Margot und Wolfgang Ewert. Druckvorbereitung: Rolf Pfeiffer


 [ Inhaltsübersicht ] 

 

 

 

 

 

 

 

 


Inhaltsübersicht

Vorwort: Der Sprache des Krieges entkommen (Gerhard Zwerenz)
Viktor, der Sibirier (Eine Vorstellung)
Wilhelm Dauer, Russen und Deutsche und das Haus Europa
"Ich habe den Scheiß mitgemacht" (Bekenntnis eines Aristokraten)
Armeebefehl vom 17. 11. 1941
Gerhard Zwerenz, "Dies ist nicht mein Krieg"
Mit knapper Not davongekommen (Feldpostbrief)
Um 5 Uhr haben wir den Bug überquert (Bericht eines Soldaten)
Jewgeni Kurakin, Michail Iwanowitsch erzählt
Anatoli Weinberg, Das Brudergrab
Helden aus Furcht vor Strafe (Auszug aus: G. Hofé, Roter Schnee)
Festung Brest (Auszug aus: Boris Wassiljew, In den Listen nicht erfasst)
In einem Augenblick der Gefahr… (Erlebnis im Frontgebiet)
Erich Druckmann, "Herr, schenk ihm das Leben"
Die Schlacht in der Mitte (aus: Willy Peter Reese, Mir selber seltsam fremd. Die Unmenschlichkeit des Krieges)
Zehn Minuten in Kowno (Bericht eines Soldaten)
Deutsche Bomben auf Stalingrad (aus: Wassili Grossmann, Stalingrad verteidigt sich)
Michael Wedernikow, "Solange ich lebe, werde ich euch schreiben"
Hans Mroczinski, Letzte Tage in Stalingrad
Das "Mädchen vom Don" (Erlebnis eines Soldatenmalers)
Durchschuss (Bericht eines Soldaten)
Am Rand einer großen Grube (Bericht eines Soldaten)
Im besetzten Land (Bericht eines Soldaten)
Hannelore Danders, Die Tochter des Soldaten
Kriegsgefangenschaft und Zwangsarbeit (Zahlen über Kriegsschicksale)
…aus der Geschichte gestrichen (Vermisste)
Jahrzehnte quälender Gedanken (Ungewissheit der Familien)
Nina Golowina, Das Verdikt, vermisst zu sein
R. Umerow, Heimkehr ohne Freude
…weil er noch Waffen bei sich hatte (Bericht eines Feldarztes)
Wolfgang Ewert, Panzerspitzen zwischen Dnjestr und Karpaten
Hans Laubsch, Vier Monate im Krieg
Ein Leutnant und ein General (aus: Stefan Doernberg, Feindeinsatz)
Frühjahr 1945 und die Erinnerung
Besuch im einstigen Feindesland (Zeitungsbericht über einen ehemaligen Zwangsarbeiter)
Viktor Maximow, Bilder und Momente meines Lebens
Volker Bialas, Gerechtigkeit, das Maß des Friedens